FC Planlos '05 Karlsruhe » Der Skandal-Cup

Der Skandal-Cup



January 13, 2014



Karlsruhe – In alter Tradition zog es auch dieses Jahr den Planlosen FC zum Tunggul-Cup nach Stupferich. Die Vereinsfreundfeindschaft die distinkt an Don Camillo (Familie Riatti) und Peppone (Familie Tunggul) erinnert, sollte ein weiteres Mal auf die Probe gestellt werden.

Das Turnier fiel in diesem Jahr überschaubar aus. Die Organisatoren konnten den Termin erst vergleichsweise spät bestätigen, vermutlich auch um die Planlose Gefahr – Präsident und kleinfeld-Pain-Train Francesco R. aus dem Rennen zu nehmen. So verstärkte sich der FC Planlos mit den Legionären Max R. und Max G. So ging man als eines von sechs Teams an den Start und erlebte den bislang freundlichsten Tunggul-Cup seit seinem Bestehen.

Anders als in vergangenen Jahren kam das gesamte Turnier ohne auch nur den kleinsten Aufreger auf.  Kein übersteigerter Ehrgeiz keine Verletzungen und kein falsches Spiel – mit der Ausnahme eines vereinsinternen Unruheherds beim FC Planlos: was für die eigene Statistik allerdings außergewöhnlich erfreulich ist.

Mit einem dritten Platz ging man aus der Gruppenphase in die Playoffs, musste sich allerdings im Halbfinale gegen Team Bopp geschlagen geben. In einem spannenden Spiel war der FC Planlos drauf und dran den Sack zuzumachen, als Capitano Marco R. im gegnerischen Strafraum zunächst mit einem vergeblichen Handspiel daran gehindert werden sollte, den Ball zu verwerten und anschließend in der Mangel gefoult wurde. Schiedsrichter der Partie, Daniel Tunggul, blieb über die Empörung entweder die Spucke weg, sodass er nicht pfeifen konnte – ein Strafstoß war schließlich mehr als offensichtlich – oder aber gab sich offenkundig parteiisch. Es sorgte für Unmut, dass mit einem Tunggul ein direkter Interessensvertreter vom gegnerischen Teamkapitän Bopp als Schiedsrichter eingesetzt worden war. Dass die Beiden in direkten geschäftlichen Beziehungen ist allgemein bekannt und macht sich auf dem Papier, als hätte José Mourinho das Championsleaguefinale seiner eigenen Mannschaft pfeifen dürfen.

Im Spiel um Platz drei kam der FC Planlos zu neuer Spielkultur, bestimmte mit Ballbesitz und zwei solide erspielten Toren zum Endstand von 2:1. Mit dem Podestplatz konnte sich der Verein im letzten Monat von 2013 noch sein Edelmetall sichern.

Spielernoten:

Marco  „Capitano“ R.: 3

Machte mit klaren Ansagen den Kapitano. Wurde ärgerlicherweise von einigen Spielern überhört, die die Vorgaben missachteten. Durch und durch ein solides Spiel in der für ihn gesetzten defensiven Position.

 

Paolo R.: 4

Half in den ersten zwei Spielen aus. Blieb hinter den Erwartungen an einen Stürmer zurück. Konnte sich allerdings auch kaum einspielen.

 

Matteo R.: 3

Verdiente sich vor allem als Torhüter, kämpfte allerdings auch auf dem Feld entschlossen – anfangs unbeholfen, später jedoch zielsicherer und konnte den wichtigen Führungstreffer im Spiel um Platz drei erzielen.

 

Roman S.: 4

Machte vor allem als Papa Schlumpf auf sich aufmerksam als er während des Spiels den Dienst quittierte um den mangelnden gegenseitigen Respekt von Robert B. anzuprangern. Erntete dafür sowohl Zuspruch als auch Verstimmung.

 

Lukas.: 3

Hinten eingesetzt ließ er zwischenzeitlich den großen Pach und ehemaligen Capitano durchblitzen. Und ebenso elektrische jagte er in Vorstößen über das halbe Feld, belohnte sich dabei mit einem in eigenarbeit genial erkämpften Treffer.

 

Robert B.: 5

Hatte sein Spielverständnis im Bermuda Dreieck verloren. Stand als Torwart neben sich und neben der Mitte des Kastens. Befolgte nicht die Anweisungen des Kapitäns und schrie die Teammitglieder zusammen, wenn ihn diese anleiteten, den Kopf hochzunehmen und den Ball abzuspielen. Erzielte immerhin das 2:0 im Spiel um Platz drei und entschuldigte damit den Fauxpas der zum 2:1 folgen sollte.

 

Max G.: 3

Spielte eine Bärenstarke Vorrunde, lies aber eine wankelnde Moral vermuten. Verließ das Turnier aus privaten, aber nicht unumgänglichen Gründen vorzeitig. Sodass sich das Team ohne ihn zum Edelmetall zauberte.

 

Max R.: 3

Zweikampfstark wie ein Bär und mindestens so groß wie einer. Aber keineswegs behäbig. Spielte eine starke Vorrunde aber verließ leider ebenfalls vorzeitig zum Unmut des restlichen Teams

 

Das war Greg Brudette, FCPN, irgendwo in Norddeutschland.

1 Comment »

  1. MMhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

    was ich hier wohl in Frage stelle? -_-

    Comment by djsvobi — January 17, 2014 @ 14:24

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*