FC Planlos '05 Karlsruhe » Quo Vadis, FC Planlos – Eine Plädoyer für 2012



Passau - „Das Wort “unmöglich” gibt es nur im Wörterbuch von Narren.“ – So sprach Napoleon Bonaparte nachdem er Europa unterworfen hatte. „Unmöglich“ erschien den Fußballexperten, was der FC Planlos 2011 alles erreichen sollte. Doch die Bande von Träumern, die sich FC Planlos schimpft ist eben alles andere als närrisch und so blickt sie mit Stolz auf den Sieg der Hobby-WM, des JU-Turniers und einen dritten Platz bei der Copa de machtfit.de 2011 zurück. Mit dem Blick in das künftige 2012 erscheint auch den Experten die Unterwerfung Europas durch den FC Planlos nicht mehr unmöglich.

Mit 2012 geht viel Wechsel in die Routine über, da die sich die semi-professionellen Fußballer im Laufe des letzten Jahres neuen Herausforderungen im privaten Leben stellten: so traten Roman S., Francesco R. und neuerdings Robert B. in das Berufsleben (neben dem Fußball) ein. Paolo R. verließ den Schoß der Familie um sich an der Universität Tübingens zum Sportpädagogen ausbilden zu lassen. Und für Lukas P., Marco R. und Matteo R. stehen Hochschulabschlüsse und damit große Entscheidungen für die Zukunft bevor.

Die Verwirbelungen machten sich beim Machtfit-Cup bemerkbar: obwohl der FC Planlos angesichts der Konkurrenz einen höchst zufriedenstellenden 3. Platz machte, kam gelegentlich Unmut auf. Der Spielwitz wich der Aggression und so gab der Verein intern ein müdes und nach außen ein unstabiles, fast unfreundliches Bild ab. Sicher ist die Frage berechtigt, ob sich ein Fußballer vom Format eines Hobby-WM Siegers für den Machtfit-Cup begeistern kann. Gäbe ein Lionel Messi denn 100%, wenn er beim Jahresfest der Heimatgemeinde in der argentinischen Provinz gegen die Altherren antreten müsste? Trotzdem blieb bin fader Beigeschmack.

Dies ist womöglich der verdiente Winterschlaf für ein langes Jahr. Die Vorbereitung auf ein Erwachen in einer neuen Konstellation. Für 2012 steht Großes bevor. So wird es eines sein, die Entfernungen der neuen Wohnorte aller Spieler zu überbrücken. Ein anderes, dem Verein einen juristischen Körper zu verschaffen. Der Vorstand erwägt seit längerem, das oligarchisch-diktatorische Format durch ein demokratisches zu ersetzen um den Spielern durch eine Satzung erstmals Rechte einzuräumen. Die Disziplin ließ 2011 erschreckend häufig zu wünschen übrig, doch aufgrund anarchistischer Ordnungen konnte ein Strafen Katalog o.Ä. noch nicht eingeführt werden.

So könnte es womöglich das große Ziel des FC Planlos sein, im Jahr 2012 Form anzunehmen. Die Fehlende Kontrolle als Wutausbrüche, Unpünktlich- oder Disziplinlosigkeiten sind die Schreckgespenster und größten Feinde für den sportlichen Erfolg. Die Fanbasis schreit nach Verbesserungen auf dem Sektor und so ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis aus dem FC Planlos ein e.V. wird.

Das war ein Plädoyer von Greg Brudette, FCPN, irgendwo in Niederbayern

4 Comments »

  1. Siehe Forumsdiskussion!

    Comment by Matteo — January 5, 2012 @ 16:07

  2. aus dem braunen passau wohl eher!!! aber recht hat der mann!

    Comment by marco — January 5, 2012 @ 23:13

  3. Überragend.wieder mal!

    Comment by pach — January 6, 2012 @ 00:00

  4. und ich sage JA – ich will teil dieses vereins sein!

    top matteo!!

    Comment by DOPPELNULL — January 6, 2012 @ 23:10

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*