FC Planlos '05 Karlsruhe » 6. Ettlinger Hobby-WM – Das Buch zum Turnier


Ettlingen – Am vergangenen Wochenende beendete der FC Planlos die Sommersaison mit einem verdienten dritten Platz bei der Ettlinger Hobby-WM. Das Turnier hatte mit mehreren schweren Regenschauern zu kämpfen, worunter die Rasenplätze nicht zuletzt zu leiden hatten. Ganz im Gegensatz zum inkonstanten Wetter stand die Abwehr des FC Planlos, die sich mit Ausnahme eines Schnitzers in der Vorrunde nur gegen den späteren Turniersieger Ligaweb.tv geschlagen geben musste. Dies hat der Verein den Überlegungen des unangefochtenen Kapitäns, Marco Riatti, zu verdanken, der sich in der Vereinssitzung am vorherigen Samstag nicht nur über das Verwaltungswesen Gedanken gemacht hatte.

Der FC Planlos hat sich im Laufe der Jahre neu erfunden. In der Hobby-WM manifestierte sich das neue Motto „Offense wins games, defense wins championships“. Ganz in diesem Zeichen stand die hohe Disziplin und Taktiktreue sämtlicher Spieler. Böse Zungen behaupten, die Statik der Abwehr habe der Offensivkraft geschadet. Dabei mangelte es nicht an Torchancen, doch die Chancenauswertung lies gelegentlich zu wünschen übrig. Den Stürmern sei eine Lanze gebrochen, da sich die Plätze und Fußbälle leider in einem indiskutablen Zustand befanden.

Nach einer souveränen Vorrunde musste sich der FC Planlos im Achtel- und Viertelfinale mit zwei Unentschiedenen Spielen im Elfmeterschießen bewähren. Dabei glänzte der Neuzugang im Tor, Sascha B., mit einer gnadenlosen Quote und lies von neun Elfmetern nur einen einzigen in das eigene Netz. Nervenstark krönte er die überragende Torhüterleistung mit einem entschiedenen geschossenen und entscheidenden Elfmeter zum Einzug ins Halbfinale. Verdient strich er zum Ende des Turniers die Auszeichnung als bester Torhüter ein und freute sich über ein paar neue Handschuhe und einen Waschmaschinengutschein in Höhe von zwei Mark fünfzig.

Für eine weitere Überraschung sorgte Matteo R. als selbsterfundener Torjäger. Immer wieder mit spielerischen Identifikationsproblemen konfrontiert entschloss er sich in den richtigen Momenten zum Abschluss und erzielte den wichtigen Siegtreffer im Spiel um Platz drei.

Vom erneut hereinbrechenden Regen ließ sich kein Spieler die gute Stimmung nehmen, sodass man mit dem feierlichen Spielerbankett den Abend zufrieden abschließen konnte. Aus der Ferne freute sich Präsident Francesco R. über einen weiteren Pokal für das Vereinsheim.

Der FC Planlos bedankt sich ausdrücklich bei den Gastspielern Alexander A. und Sascha B. für die verlässliche Leistung. Außerdem sei den Familienangehörigen und Fans ein Lob ausgesprochen, die Begleitung beflügelte durch das gesamte Turnier.

Das war Greg Brudette, FCPN, irgendwo in Niederbayern.

—————————————————————————————
Einzelspielerkritik

Sascha B. – Note: 1
Hatte wegen der großartigen Abwehr einen dankbaren Job und wenig brenzlige Situationen zu entschärfen. Überragte unvergleichlich beim Nervenkrimi im Achtel- und Viertelfinale. Zeigte ein gutes Stellungsspiel in Zusammenarbeit mit der Abwehr. Durfte im Halbfinale die eigene Qualität unter Beweis stellen, konnte eine Niederlage aber nicht abwenden. Wurde von der Turnierleitung zum Torhüter des Turniers gewählt. Mehr kann dazu nicht gesagt werden.

Alexander A. – Note: 3
Zeigte eine souveräne Leistung und verstand sich als defensiven Zuarbeiter. Einen Stellungsfehler in der Vorrunde machte er mit einer göttergleichen Vorlage zum Ausgleich wieder wett. Ging im zum Ende des Turniers aufs Ganze verlor dabei aber zu keinem Zeitpunkt die Mitspieler aus den Augenwinkeln. Verfehlte das Tor im Halbfinale nur knapp und blieb deshalb torlos.

Max O. R. – Note: 2
Abwehrbollwerk auf der rechten Seiten. Hatte keinen einzigen unnötigen Ballverlust und strahlte unglaubliche Sicherheit aus. Bildete mit Kapitän Marco R. die das Spiel öffnende Achse. Vernachlässigte die Abwehrarbeit keinen Moment und zeigte dennoch zielstrebige Pässe durch das Mittelfeld und Zug zum gegnerischen Tor.

Marco R. – Note: 2
Kapitän in aller Ehre. Reformierte die Abwehr und führte das komplexe System zur Undurchdringbarkeit. In der kompakten Abwehr fing er unzählige länge Pässe ab, behielt dabei die Kontrolle über den Ball und erkämpfte dem FC Planlos viele Ballbesitze. Zum Ende des Spiels beherzter im Zug auf das gegnerische Tor, verfehlte allerdings im Abschluss.

Matteo R. – Note: 2
Beanspruchte die defensive linke Seite für sich und genoss das Vertrauen des Kapitäns. Bedankte sich mit einem Doppelpack im Auftaktspiel. Gelegentlich zu Hitzig auf dem Weg nach vorne und vertändelte den Ball als er lieber hätte zurückrudern sollen. Kämpfte sich in der Abwehr zurück und glich so eigene Ballverluste aus. Der Tunnelblick kam im letzten Spiel zugute als er den FC Planlos mit einem Tor beschenkte und sich selbst die Torjägerkrone aufsetzte.

Paolo R. – Note: 3
Machte den Gomez. Unauffällig und gelegentlich sehr verplant in der eigenen Abwehrarbeit, nutzte aber die wenigen Ballkontakte zu zwei wunderschönen Toren. Hatte am Spielfeldrand um die letzten Kräfte zu hadern. Noch viel Luft nach oben!

Robert B. – Note: 4
Unglücklicher Stürmer. Konnte keinen Treffer verzeichnen, bereitete der gegnerischen Abwehr aber die lästigste Laufarbeit. Wurde entsprechend als schnellster Mann auf dem Platz gekonnt eingesetzt. Große Probleme mit dem unmöglichen Rasenzustand und den mangelhaften Fußbällen. Weniger unglücklich als mehr ungekonnt waren die zahlreichen Schwalben nach dem Motto „Granateneinschlag, Beine ab, Weltkriegs-todesschrei“. Konnte dennoch zwei Freistöße rausholen und begleitete das Turnier mit dem ungebrochenen Hunger auf den noch ausstehenden Treffer.

Lukas P. – Note: 3-4
Vertändelte sich allzu oft in den eigenen Vorstößen und im Abschluss. Reinterpretierte das eigene System um eine Positionslose Zehnerfigur zu mimen. War der eigenen Mannschaft so zum Guten oft mittig anzuspielen. Machte seinem Unmut gelegentlich Dampf und warf dabei nicht selten schuldig den ersten Stein. Die Auswechselscheue wurde ohne Kritik aber auch ohne Fassung vom Spielfeldrand angenommen. War sich selbst der größte Feind, Luft für Disziplin nach oben!

Roman S. – Note: 3
Beständige Abwehrleistung, gelegentlich im Sturm eingesetzt. Vom Spielfeldrand beflügelt ohne unnötige Ballverluste. Spielte lieber den sicheren Pass. Konnte vorm Tor den kühlen Kopf nicht bewahren. Beim ersten Elfmeterschießen im Hintergrund die Hosen-, beim zweiten souverän den Kasten vollgemacht. War danach entschlossener und fragte nicht „warum soll ich?“ sondern strahlte ein „wird erledigt!“ aus. online pharmacy Procalisx

4 Comments »

  1. “Beim ersten Elfmeterschießen im Hintergrund die Hosen-, beim zweiten souverän den Kasten vollgemacht.”

    muss mich sehr zusammenreisen damit ich hier grad niht die bib vollschreie vor lachen :D

    starker artikel, sehr schön, schönes turnier, schönes wcohende DANKE!

    Comment by priatti — July 17, 2012 @ 13:50

  2. Literaturnobelpreis für Greg Brudette!

    Comment by koki — July 17, 2012 @ 17:28

  3. ging mir gestern ähnlich paolo nur dass ich zuhause herzhaft lachen konnte!

    Comment by marco — July 18, 2012 @ 07:19

  4. Greg Traum Artikel; Jungs Traum We JUPIIII

    Comment by bajurar — July 18, 2012 @ 12:36

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

*